Ein Highlight aus unserem Repertoire

Was Ihr Wollt

Komödie von William Shakespeare   Regie: Christine Matz

 

Donnerstag 02.05.2019  20 Uhr im Einstein  
Freitag 03.05.2019  20 Uhr    
Samstag 04.05.2019  20 Uhr    
       
Donnerstag 09.05.2019  20 Uhr im Pepper  
Freitag 10.05.2019  20 Uhr    
Samstag 11.05.2019  20 Uhr    
       
Freitag 17.05.2019  20 Uhr Kultur-Etage Riem

 

 

       
Sonntag 19.05.2019  19 Uhr in Neubiberg

 

       

Inhalt:

Tosendes Meer spült zwei Schiffbrüchige an den Strand: Viola und ihren Zwillingsbruder Sebastian. Ohne von der Rettung des anderen zu wissen, suchen beide ihr Glück im unbekannten Land. Das Land heißt „Illyrien“ - ein Name wortverwandt mit „Illusion“. Tatsächlich ist hier „nichts, was ist“; wie das Meer, das das Land umgibt, ist hier alles im Wandel. Hier verliebt man sich unsterblich, doch das angebetete Wesen ist unerreichbar, hier wird Trauer in Leidenschaft verwandelt, Sein und Schein fließen ineinander. Daneben regieren– es wäre nicht Shakespeare – derber Witz und hinterlistige Streiche.

 

Das Knäuel aus Illusionen, Leidenschaften, Missverständnissen entsteht und zieht sich immer enger zusammen, bis Viola verzweifelt ausruft: „Oh Zeit, du selbst entwirre dies, nicht ich. Ein zu verschlungener Knoten ist’s für mich“.

 

Dieser verschlungene Knoten kann erst aufgelöst werden, als die sich umeinander taumelnden Ereignisse Viola  auf ihren Bruder Sebastian treffen lassen. Nun können endlich alle Masken fallen; Missverständnisse lösen sich auf, Liebende finden sich.

 

Der erste Teil des Doppeltitels, „Zwölfte Nacht“, bezieht sich auf die zwölfte Nacht nach Weihnachten,  die Nacht des Dreikönigsfestes. Diese Nacht beendet die Weihnachtszeit und wurde in der elisabethanischen Zeit mit ausgelassenen Festen mit viel Mummenschanz begangen, ähnlich unserer heutigen Faschingszeit. Wahrscheinlich hat Shakespeare dieses Stück zu diesem Anlass geschrieben.

Bild: © tgsm 2019 Anja Spoljaric

Was Ihr Wollt - Fotos von der Premiere am 2.5.2019

Was Ihr Wollt - Ein Blick in den Probenraum