Urfaust von Johann Wolfgang v. Goethe

Zum 20jährigen Bestehen entstand eine heiße Diskussion, ob wir das machen sollten. Natürlich erforderte das intensive und harte Arbeit, wie es bis dahin in dem Umfang noch nicht praktiziert wurde. Aber die Arbeit wurde mit einem riesigen Erfolg belohnt.
In 10 Vorstellungen kamen über 1000 Zuschauer.

Die erste Fassung des Faust schrieb Goethe als sehr junger Mann. Er hatte gerade das Jura-Studium beendet, als in Frankfurt der Prozess gegen die Magt Susanna Margaretha Brandt die Gemüter bewegte. Sie wurde des Kindsmordes beschuldigt und hingerichtet, obwohl das Kind bei der Geburt mit dem Kopf auf den Steinboden gefallen war und unklar blieb, ob es überhaupt gelebt hat.

Dieser reale Vorfall inspirierte den 23-jährigen Goethe zu der Gretchen-Handlung und die verbundenen Gedanken über Schuld, Schicksal und schlechten Einfluss dunkler Mächte, wie dem Teufel. Das Thema sollte Goethe sein ganzes Leben lang beschäftigen.